Der E-CHECK

Jedes Jahr entstehen durch fehlerhafte Elektroanlagen oder durch Überspannungen, zum Beispiel durch Blitzeinschläge, Milliardenschäden. In den letzten 10 Jahren verursachte die Elektrizität eine Schadenssumme von ca. 3 Milliarden Euro. 30% dieser Fälle wird laut Sachverständigern durch Überspannungen ausgelöst.

Durch den E-CHECK werden Mängel in der Elektroinstallation aufgedeckt und somit die Gefahr einer Fehlfunktion minimiert.

Beim E-CHECK werden aber nicht nur die Elektroinstallationen und die Elektrogeräte geprüft, auch können Maßnahmen der Komfort- und Energiespartechnik aufgezeigt werden.

Zum rechtlichen Hintergrund:
Für die Sicherheit der elektrischen Anlage und der elektrischen Geräte ist der Eigentümer verantwortlich. Mieter sind verpflichtet, ihr Mieteigentum während der Mietzeit in dem Zustand zu erhalten, wie es dem Vertrag entspricht. Dies verlangt auch eine regelmäßige Kontrolle der technischen Einrichtungen.

Was viele Mieter und Eigentümer nicht wissen. Seit dem 1. Oktober 1997 sind auch Wohnungen nicht mehr von der Prüfpflicht ausgenommen. Darauf verweisen auch mehrere Gerichtsurteile. Im Schadensfall muß der Eigentümer den einwandfreien Zustand der Elektroanlage nachweisen. Bei Gewerbebetreibenden gilt diese Nachweispflicht gegenüber den Gewerbeaufsichtsämtern, den Berufsgenossenschaften sowie den Versicherungen.

Unwissenheit schützt vor Haftung nicht.
Ein Vermieter haftet auch dann für entstehende Schäden, wenn er sich auf Unwissenheit der technischen Vorschriften oder den Zustand der elektrischen Anlage beruft.

5 gute Gründe für den E-CHECK:

Der E-CHECK weist den einwandfreien Zustand der Anlage nach. Sie kommen allen gesetzlichen Verpflichtungen nach. Viele Versicherungen erkennen den E-CHECK an, und ermäßigen ihre Prämien.